Warum brennt eigentlich das Licht im Nebenzimmer?

Ich lebe ja hier in einem -für Vietnam sehr üblichen- schmalen aber hohen Haus (in Vietnam wird die Grundstückssteuer anhand der breite des Hauses bemessen, habe ich gehört). Neben mir im dritten Stock ist nur noch ein andere Zimmer. Ich dachte bisher immer, dass es nur ein Abstellraum sei, bzw. im Notfall schnell als Gästezimmer hergerichtet werden kann. Es ist ziemlich leer; ein alter Schrank, ein paar Kisten, sonst nichts.. dachte ich.
Heute brannte zum wiederholten Male Licht in diesem Zimmer. Beide Neonröhren waren an. Es schien mir nicht nur komisch, dass jemand etwas in diesem Zimmer sucht, sondern auch, dass dafür gleich zwei Lichter gebraucht werden und die dann vergessen werden, auszuschalten.
Ich warf also einen genaueren Blick in das Zimmer und entdeckte den Grund für das brennende Licht: Ein Ahnenaltar. So einen gibt es eigentlich in jedem vietnamesischen Haushalt. Ein kleines Regalbrett (oder auch ein prächtig verzierter Tisch, je nachdem, wie gläubig man ist) mit einem Foto des zuletzt verstorbenen, Räucherstäbchen, Essen und anderen kleinen Gaben an die Verstorbenen (Spielgeld etc.).
Ich dachte eigentlich, dass sich die Ahnenverehrung in meiner Familie auf das ausladende Tischchen im Erdgeschosse beläuft, wo neben dem recht großen Foto der Großmutter auch ein sehr umfangreiches Gedicht an der Wand hängt. Doch hier oben, im Abstellraum im dritten Stock, gibt es einen weiteren Altar, mit den Fotos der davor verstorbenen Ahnen. Es roch noch nach Räucherstäbchen, also hat heute hier jemand gebetet und den Toten gedacht. Das erklärt auch, warum das Licht angelassen wurde: In Vietnam glaubt man, dass die Seelen der Toten auf die Erde zurückkommen, wenn die Räucherstäbchen brennen, um sich die Gaben auf dem Altar zu holen. Und es wäre natürlich schrecklich unhöflich, das Licht für die Ahnen nicht anzulassen.
Photobucket
Nach einer halben Stunde hat dann eine der Neonröhren angefangen zu knacksen, es ist wohl ein sehr altes Modell. Ich habe das Licht dann ausgemacht, auch weil es langsam Schlafenszeit ist.
Ich hoffe, die Ahnen können mir verzeihen.

14.10.11 16:38

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Leandra (16.10.11 03:31)
okay und wer entfernt das essen, das dort hingestellt wird? (würde doch schlecht werden oder?!)
(sorry für meine ungläubigkeit)

und laura, ich bin auch sehr gespannt, wie das haus von außen aussieht!
und dein zimmer von innen.... wie du da halt so lebst =)
lg, leandra


Magnus (16.10.11 17:39)
wodka unten rechts? Mein Ahnenaltar kann eideutig mehr :D Daneben noch einen mit Buddha und und und, darf man davon überhaupt Fotos machen?


Laura (17.10.11 13:49)
Leandra: Das Essen darf runtergenommen werden, nachdem die Räucherstäbchen abgebrannt sind. Dann haben ja die Geister schon von gegessen, dann dürfen auch die Sterblichen ran.

Magnus: Ach, du hast noch nicht den bei meiner Oma gesehen! Da dient eine riesig breite Kommode als Altar!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen
Werbung